Einführung der digitalen Hundemarke für Weiterstadt prüfen – Ein weiterer Schritt der Digitalisierung

„Die Stadt Taunusstein ist nach eigenen Angaben die erste Stadt Deutschlands, die eine digitale Hundemarke eingeführt hat. Diesem Beispiel soll die Stadt Weiterstadt nacheifern und die Einführung der digitalen Hundemarke, neben der herkömmlichen Hundemarke am Halsband des Hundes, prüfen“, fordert der Fraktionsvorsitzende der CDU Weiterstadt Sebastian Sehlbach.

Daher hat die Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der CDU-Fraktion am 15. Dezember 2022 einstimmig beschlossen, den Magistrat mit der Prüfung zu beauftragen, ob die Hundemarke zukünftig wahlweise digital oder weiterhin als Marke am Halsband des Hundes eingeführt werden kann.
 
Gerade beim Wechsel des Halsbandes kann man die Hundemarke gerne einmal vergessen. Darüber hinaus irritiert manche Hunde auch die beim Gassigehen stets sich bewegende herkömmliche Hundemarke.
 
Die digitale Hundemarke ist ein QR-Code, den die Hundehalterin bzw. der Hundehalter digital von der Stadtverwaltung zugeschickt bekommt und diesen QR-Code bei einer Kontrolle auf dem Smartphone vorzeigen kann. „Mit dem Windelpass funktioniert dies bereits digital. Warum soll es nicht auch mit der Hundemarke funktionieren?“, fragt sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Lisa Meinhardt.
 
„Auch hat endlich der zuständige Haupt-, Finanz- und Digitalisierungsausschuss durch den CDU-Antrag einmal etwas im Bereich der Digitalisierung zu beraten. Bisher hat die SPD-FWW-Kooperation nur die Ausschussumbenennung vor knapp zwei Jahren auf den Weg gebracht, aber keine inhaltlichen Anträge zur Digitalisierung gestellt“, so Sehlbach mit einem Augenzwinkern abschließend.
 

Nach oben